Reparatur- und Sanierungstechnik AG Schweiz Logo
Reparatur- und Sanierungstechnik AG Schweiz Logo

News 2/17

29.03.2017

12. Strassenmeistertagung 2017

An der 12. Strassenmeistertagung wurde nicht nur über neue Produkte und Erfahrungswerte gesprochen; sie stand im Zeichen der Grünpflege und Neophytenbekämpfung

Die RSAG Mitte lud auf den 3. März 2017 zur traditionellen Strassenmeistertagung in den Tigersaal des Eisstadions Langnau ein. Traditionsgemäss soll an diesem Anlass den Teilnehmern auch etwas von allgemeinem Interesse geboten werden, dieses Jahr zur ökologischen Grünpflege und zur Bekämpfung von Neophyten. Kurzvorträge zu Bauwerkskontrollen und dem Unterhalt der festgestellten Schäden sowie Informationen zu Produkten und Erfahrungswerten in der Verkehrsflächeninstandstellung rundeten die gelungene Veranstaltung ab.

«Bei einem Gesuch für eine Nutzungserweiterung meines Grundstückes im Geissbach musste ich plötzlich feststellen, dass dieses ohne mein Wissen als Trockenstandort von nationaler Bedeutung inventarisiert wurde. Als Folge davon war der Erhalt einer Bewilligung mit erheblichen Hürden verbunden. Die staatlichen Stellen mussten anerkennen, dass ohne Grundeigentümer nichts geht und nur eine Kooperation zu einer Win-Win-Situation für die Natur und den Grundeigentümer führt». Mit diesen Worten eröffnete Ueli Haldemann, Geschäftsführer der RSAG Mitte, die diesjährige Strassenmeistertagung und legte damit gleichzeitig den Grundstein für das Schwerpunktthema der Tagung. Dies stiess auf grosses Interesse, folgten doch Strassenmeister, Bauamtsvertreter, zuständige Gemeinderäte, Tiefbaufachleute, Strasseninspektoren des Kantons und andere – insgesamt rund 340 Personen – der Einladung.

Grünpflege und die Bekämpfung von Neophyten Als Referent wirkte Christian Gnägi, Inhaber des Büros «Weg-Punkt» und Spezialist für ökologische Beratungen. Details siehe Bericht in der Wochen-Zeitung für das Emmental und Entlebuch.

Placeholder image
Placeholder image

Regelmässige Bauwerkskontrollen sind wichtig!
Michel Acquadro, RSAG West, gab in einem Kurzreferat eine Übersicht über Bauwerkskontrollen und den Unterhalt von festgestellten Schäden. Diese seien entscheidend für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer und die dafür verantwortlichen Werkeigentümer. Er betonte die Wichtigkeit von periodischen Kontrollen – mindestens alle 5 Jahre eine Hauptkontrolle – durch qualifizierte Fachleute und der sauberen Dokumentation der Feststellungen in einem Inspektionsbericht mittels Protokollen und Fotoaufnahmen. Ein Punkteschema mit entsprechenden Farben zeigt sofort auf, wo Handlungsspielraum besteht: 1 zum Beispiel bedeutet «guter Zustand – kein Handlungsbedarf» und bekommt die Farbe «grün», 5 bedeutet «alarmierend» und ist mit «rot» hinterlegt; die Sicherheit ist unmittelbar gefährdet und es sind sofortige Massnahmen zu ergreifen. Es ist wichtig, dass die wiederkehrenden Kontrollen möglichst von der gleichen Person gemacht werden, um den gleichen Massstab der Beurteilung anzuwenden, betonte Michel Acquadro und ergänzte: «Jeder Werkeigentümer muss sich seiner Verantwortung bewusst sein und Kontrollen veranlassen. Wir von der RSAG helfen dabei gerne und das gilt dann auch bei der Behebung allfälliger Schäden».

Placeholder image
Faktor Zeit ist entscheidend – neue Produkte helfen

«Unser Motto lautet «wieselflink», der Faktor Zeit ist bei Reparaturarbeiten im öffentlichen Raum entscheidend», meinte Ueli Haldemann zu Beginn seines Kurzreferates zum Thema «Produkte und Erfahrungswerte in der Verkehrsflächeninstandstellung». Neue Produkte, aber auch eine gute Arbeitsorganisation und eine rasche, perfekte Arbeitsausführung durch routinierte Fachkräfte seien die Grundvoraussetzungen, um diesem Motto gerecht zu werden, ergänzte er. Der strenge Winter hat zu vielen Schäden geführt, vor allem wegen ungenügender Kofferung. Diese Schäden gilt es möglichst rasch zu beheben. «Das Produkt RESAphalt wird zum Beispiel bei der Reparatur von Schlaglöchern eingesetzt und ist schon nach 20 Minuten standfest. Das Produkt Fibrescreed ist bereits nach wenigen Minuten standfest und findet bei Flickarbeiten um Schächte oder Keilen bei Nationalstrassen Anwendung», sagte Ueli Haldemann und ergänzte, dass die RSAG einen weltweiten Überblick über Neuerungen hat und diese laufend anwendet und kommuniziert.

«Die RSAG kann bei Inspektionen, Unterhalt und insbesondere auch bei Sofortmassnahmen weiterhelfen», betonte er zum Schluss.

Placeholder image
Zufriedene Tagungsteilnehmer

Stichprobenartige Befragungen von Tagungsteilnehmern während des Apéros hatten es gezeigt: Es herrschte grosse Zufriedenheit über das Gebotene. Die Referenten haben es dank ihrer Praxisnähe und der Visualisierung der Hauptinhalte offenbar ausgezeichnet verstanden, «ihre Botschaft hinüberzubringen». Der Inhalt der abgegebenen Dokumentationsmappe mit vielen nützlichen Informationen und praktischen Tipps wurde geschätzt. Die in der Markthalle ausgestellten Fahrzeuge, Baumaschinen und Produkte boten wertvollen Anschauungsunterricht und Fragen der Tagungsteilnehmer wurden kompetent beantwortet. Schliesslich bot die Veranstaltung auch die Gelegenheit, sich unter Fachleuten und Berufskollegen auszutauschen, ein nicht unwesentlicher Faktor für den Erfolg eines derartigen Anlasses. (Text: Walter Marti)

© 2020 RSAG | Impressum | Protection des données | Disclaimer